Gottmadinger Wappen


In gespaltenem Schild vorne in Silber ein roter Pfahl, belegt mit drei goldenen Kugeln, hinten in Blau ein goldener Löwe.

Mit Ebringen bildete Gottmadingen bis 1806 die Herrschaft Heilsberg. Das Obervogteiamt hatte seinen Sitz in Gottmadingen. Infolge des Vertrags vom 13. November 1806 zwischen Württemberg und Baden kam die Herrschaft Heilsberg an das neu gegründete Königreich Württemberg, das sie im Vertrag vom 2. Dezember 1810 tauschweise an das Großherzogtum Baden abtrat. Von 1811 bis 1813 gehörte Gottmadingen zum Amt Stockach, 1813 wurde die Gemeinde dem Amt Radolfzell zugewiesen. Seit der Aufhebung des Bezirksamts Radolfzell (1872) zählt die Gemeinde Gottmadingen zum Amtsbezirk bzw. Landkreis Konstanz. Am 1. Oktober 1924 ist die Gemarkung Heilsberg mit der Gemeinde Gottmadingen zu einer Gemeinde vereinigt worden.

Hanns Schmid, der Zeit Vogt zu Gottmandingen, entscheidet 1557 Streitigkeiten wegen des Sterenguts zu Gottmadingen, die vor ihm und den Urthelsprechern verhandelt wurden. Der von dem Vogt ausgestellte Urteilsbrief ist besiegelt von Gebhard von Schellenberg zu Hüfingen und Staufen.

Der Huldigungsurkunde von 1811 ist folgender Vermerk beigefügt: Da die hißige Gemeind kein aigenes Insigel hat, so kan solches nicht aufgedruckt werden. In den zwanziger Jahren des 19. Jahrhunderts beschaffte die Gemeinde ein ovales Prägesiegel, dessen Umschrift lautet MIT GOTT UND FLEIS – VOGTEI GOTTMADINGEN. Das Siegelbild ist sehr kompliziert, es zeigt über einem badischen Wappenschild zwei gekreuzte Getreidegarben, dahinter eine Sichel, eine Sense, einen Rechen und eine Heugabel, umrankt von einer Weinrebe. Dieses Siegel entstammt vermutlich der gleichen Werkstatt wie das gleichzeitige Siegel von Randegg. Die späteren Farbstempel zeigen die gleichen Symbole in leicht variierter Form.

Im Januar 1904 schlug das Generallandesarchiv der Gemeinde folgendes Wappen vor: In Blau ein goldener Löwe, in den Vorderpranken einen rot-blau-silbernen Schild haltend, im mittleren Feld dieses Schildes drei goldene Kugeln übereinander. Es war dies eine Variation des Wappens der Familie von Deuring. Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 14. Februar 1904 den Vorschlag angenommen. Die Wappendarstellung wurde 1958 auf Antrag der Gemeinde vereinfacht. Mit Erlass des Innenministeriums Baden-Württemberg vom 4. März 1958 Nr. IV 31/51 Gottmadingen/I ist der Gemeinde das Recht zur Führung des abgeänderten, oben abgebildeten Wappens und einer Flagge in den Farben Rot-Weiß verliehen worden.

Kontakt

Gemeinde Gottmadingen
Johann-Georg-Fahr-Str. 10
78244 Gottmadingen

Tel. 07731 908-0
Fax 07731 908-100
E-Mail schreiben


Veranstaltungen

  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30